Seite auswählen

Das Team des RAMADA Hotels Erfurt unterstützt bereits seit mehreren Jahren den Betrieb des Kinder- und Jugendhospizes Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz.

„Es ist für uns selbstverständlich, dass wir diese gute Tradition aufrecht erhalten und in der Zukunft noch ausbauen werden“, verspricht Daniela Reefschläger, Hotelleiterin des RAMADA Hotels. Somit ließ sich das Team vom RAMADA Hotel Erfurt anlässlich der vergangenen Silvesterveranstaltung nicht nehmen, um Spenden für ihr Herzensprojekt zu bitten. 800 Euro Spenden kamen an dem Abend durch die zahlreichen zuvorkommenden Gäste zusammen. „Die Geschäftsführer des Hauses, die Bachmann Hotelgruppe, würdigten die Benefizaktion seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und stockte den Spendenbetrag gern um 200 Euro auf“, freut sich Daniela Reefschläger. Gerade in einer so schnelllebigen Zeit wie der unseren sollten wir uns auf unsere Mitmenschen besinnen

„Für das ganze Hotelteam und für viele unserer Gäste ist das Kinderhospiz zu einer wahren Herzensangelegenheit geworden“, so Daniela Reefschläger. Doch nicht nur das soziale Engagement des RAMADA Hotels ist ausgezeichnet. So wurde das Hotel kürzlich von den Urlaubern mit dem Holiday Check Award 2015 ausgezeichnet und gehört damit zu den 10 beliebtesten Hotels im Freistaat.

Mehr als 40.000 Kinder- und Jugendliche sind in Deutschland von einer lebenslimitierenden Krankheit betroffen. Das stationäre Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz gibt den betroffenen Familien die Möglichkeit bis zu 28 Tage im Jahr hier zusammen einzuziehen. Das ganzheitliche Pflege- und Betreuungskonzept bietet nicht nur die liebevolle und optimale Pflege für das schwer kranke Kind, vielmehr ist es eine umfassende Familienhilfe. Die Entlastungsaufenthalte stärken das gesamte Familiensystem, schaffen neue Kraft bei den betroffenen Eltern für die oftmals sehr aufwendige 24-Stunden-Pflege des kranken Kindes und fördern auch die gesunden Geschwisterkinder. 27 fest angestellte Mitarbeiter und viele ehrenamtliche Helfer arbeiten aktuell dort. Der gemeinnützige Trägerverein ist dauerhaft zu einem Höchstmaß auf Spenden angewiesen, um sein wichtiges Hilfsangebot aufrechterhalten zu können. Mehr als 800.000 Euro werden an Spenden pro Jahr benötigt, um allein den Betrieb der sozialen Einrichtung sicherzustellen, da die gesetzliche Finanzierung hierzu nicht ausreicht. Über 400 betroffene Familien aus dem gesamten Bundesgebiet nutzten seit der Einweihung des Kinder- und Jugendhospizes im November 2011, das stationäre Hilfeangebot des Trägervereins.